Mein supervisorisches Verständnis

In meiner Arbeit verbinde ich die Themenzentrierte Interaktion (TZI) nach Ruth C. Cohn mit Arbeitsformen des systemisch-lösungsorientierten Ansatzes. Beide Ansätze haben ihre Wurzeln in der Humanistischen Psychologie und teilen deren Grundannahmen und Werthaltung, insbesondere die Achtung vor dem Menschen und seinen Entwicklungsmöglichkeiten sowie den Grundsatz der Eigenverantwortlichkeit.

Ein hohes Maß an Wertschätzung und positiver Zuwendung sind unverzichtbare Grundlagen meiner Arbeit. Mich leitet die Überzeugung, dass Sie als Supervisand/in selbst über die Ressourcen verfügen, Ihre eigenen Lösungen zu finden. Im Beratungsprozess geht es darum, durch Reflexion sowie durch kreative oder konfrontierende Impulse von außen, Ihnen den Zugang zu neuen Sichtweisen zu öffnen und Ihre Handlungskompetenzen zu stärken.

Supervisionsprozesse unterliegen grundsätzlich der Verschwiegenheit. Nur so ist Entwicklung und Veränderung in einem entspannten und geschützten Rahmen möglich.

Mehr Information über Themenzentrierte Interaktion finden Sie unter
www.ruth-cohn-institute.com/